Ausstellungen verwandeln sich immer mehr zu Vernissagen, Vernissagen entwickeln sich immer mehr zu Events. Während eine wachsende Anzahl von alternativen Kunsträumen um eine nicht unbedingt größer werdende Anzahl von BesucherInnen buhlen, gewinnt der an sich schon sehr dominierende Moment der Vernissage weiter an Bedeutung.

Bei dem Kunstfestival DREISECHSFUENF beschäftigt sich eine offene Gruppe von KuratorInnen mit der Frage der Sinnhaftigkeit Ausstellungen während einem längeren Zeitraum als unbedingt notwendig stattfinden zu lassen. Die Vernissage wird dabei als einzige Situation etabliert, kein davor, kein danach, bei DREISECHSFUENF gibt es nur Vernissagen.

Ein Ort beschleunigter und geballter Ausstellungspraxis, jeden Tag eine/n andere/n KünstlerIn zu präsentieren, ist das ehrgeizige Ziel. DREISECHSFUENF zeigt ein breites, interdisziplinäres Programm, in dem sowohl etablierte als auch aufstrebende KünstlerInnen, internationaler Herkunft, präsentiert werden.
www.dreisechsfuenf.com


Konzept und Idee

Lluís Lipp
Tomislav Stjepanovic
Christian Streinz


Initiator

Lluís Lipp

 

Vielen Dank an:

Galerie Aa collections, MASC Foundation, Roland Schütz, Georgij Melnikov, Rina Grinn, Ateliertheater, Thomas Schrenk, Tomislav Stjepanovic, Anny Wass, Gert Resinger, Studio März, Ringeck Film, Stefanie Koscher, Anastasia Soutormina, Bojana Stamenkovic, Ruby Sircar, Lukas Matuschek, Tatjana Schmidt, Violetta Ehnsperg, Nina Fountedakis, g7 – grundsteinsieben, Bob Mâlle, Carolina Laura Rotter, Claudia Prinz, Magdalena Avalon, Wolfgang Pichler, Peter Kozek, Tomasz Vollmann, eSeL, Talita Simek, Esther Attar Machanek, Nicholas Treadwell, Berthold Ecker, Ilga Zemann, Magistratsabteilung 7, Kulturkommission Ottakring, Kulturkommission Neubau, alle teilnehmenden KünstlerInnen und alle BesucherInnen!!!

 Bis zum nächsten mal bei DREISECHSFUENF!

Lluís Lipp